Das AMS3-Messgerät

"AMS" steht für Azimuth-Measurement-System. "3" für die dritte Generation des Systems und die Tatsache, dass alle drei Raumwinkel der Antenne automatisch gemessen werden. Das Mess-System dient der Ausrichtung und Überprüfung von Mobilfunkantennen. Es wird zur Messung mit der integrierten Klemme einfach an die zu messende Antenne geklemmt, an der die Messung der Ausrichtung durchgeführt wird. Dieser Vorgang dauert in der Regel weniger als eine Minute. Das Messergebnis wird live auf dem integrierten LCD-Schirm angezeigt. Wird die Antenne gedreht, wird auch der Messwert nachgeführt. So ist auch eine Korrektur der Antennenausrichtung schnell erledigt.

Beim AMS3-Messgerät handelt es sich um eine Neuentwicklung, die auf den Erfahrungen aus den vorhergehenden Modellen basiert. Das umfangreiche Feedback aus dem Messfeld wurde dabei in besonderer Weise berücksichtigt. Das neue System besticht durch verbesserte Messeigenschaften kombiniert mit einem einzigartigen Handling, das so keines der Geräte im Markt bietet. Mit einem Gewicht von weniger als 2500g ist es sehr leicht und stellt keine Einschränkung beim Aufstieg zu den Antennen dar. Die robuste Bauweise, die fast ausschliesslich auf leichte Aluminiumbauteile setzt, zeichnet sich ebenso durch Wetterfestigkeit aus. Dadurch muss der Messbetrieb z.B. bei Regen nicht unterbrochen werden. Das Gerät kann wahlweise mit dem angeschlossenen Display betrieben werden oder zusätzlich mit einem Smartphone, das über Bluetooth gekoppelt wird. Das Smartphone eröffnet dabei eine Reihe weiterer Möglichkeiten, die durch die  Internetanbindung sowie weitere Dokumentationsfunktionen gegeben werden. So kann beispielsweise das Messprotokoll um Fotos oder eingescannte Barcodes ergänzt werden. Ein Absetzen von Messprotokollen direkt nach der Messung zum Auftraggeber wird durch den Einsatz eines Smartphones, welches als Erweiterung komplett mit entsprechender Software geliefert wird, ebenfalls ermöglicht.

 

Erweiterte Klemme

In selteneren Fällen kann es vorkommen, dass Antennen so montiert sind, dass das Messgerät nicht einfach wie üblich von vorne auf die Antenne geklemmt werden kann. Für diesen Fall gibt es einen Ausleger, der zwischen Antenne und Messgerät zum Einsatz kommt und somit auch schwierigste Umstände löst.

 

Smartphone mit AMS3-App

Das System kann einfach um ein Smartphone erweitert werden, welches eine Fülle von Funktionen für die Protokollierung mitbringt. Messprotokolle werden dadurch mit Photos vom Mess-Standort erweitert, Barcodes können schnell und sicher erfasst werden. Aufträge werden per Internet-Anbindung online abgerufen und alle für den Mess-Standort relevanten Daten liegen sofort bereit. Auf diese Weise lassen sich z.B. die Sollwerte für die Ausrichtung übermitteln. Durch das Messen der Antennen können die Netzbreiber eine einfache Bestandsaufnahme durchführen lassen, indem z.B. alle Seriennummern der Antennen bei den Azimut-Messungen mit erfasst werden.

 

 

Video zum Einsatz des AMS3